Computerjockey
Stories aus der Computerwelt und drumherum...
 

Kino oder Freibad

KINO!

Um es vorweg zu nehmen: Kino ist Scheisse! Und Kino bleibt Scheisse! Lasst mich erklären:
Angenommen, Ihr habt ein Date mit einer SUPERFRAU. Und sie schlägt vor: Gehen wir doch ins Kino! Zuerst denkst Du: Geil, im Dunkeln gleich rumschrauben! Juhuu! Aber es kommt alles ganz anders: Du holst sie ab, machst dafür extra Deine Karre sauber, legst beeindruckende Musik auf und chauffierst sie ins Lichtspielhaus. Vor den Plakaten kommt Hürde eins. Es läuft eine romantische Komödie mit Gerard Depardieu und Barbara Streisand und das amerikanische Horror-Action-Pimper-Massaker Amoklauf der Supertitten. Wir beide wissen, welchen Film Du gerne sehen würdest... aber Du schlägst natürlich den anderen vor. Ab zur Kasse. Du bestellst zwei Karten, der Kassierer sagt: 32 Mark. Du sagst: Nein, ich wollte nur zwei Karten! Der Kassierer sagt: Ja, genau, 32 Mark! Toll! Sich von der Domina Tackernadeln in den Penis schiessen zu lassen kostet auch 32 Mark, macht aber bestimmt mehr Spass. Aber was solls, weiter zum Kiosk. Hier würdest Du natürlich gern ein Bier kaufen. Aber was denkt die Frau dann nur? Also zwei Wasser ( Ich trink gar net sooo viel, ein Wasser ist mir manchmal echt lieber... BLABLA ) und die grösste Packung Popcorn die es gibt. 28 Mark. Mit Tiefgarage hat Dich der Abend bisher 65 Mark gekostet... aber es geht noch weiter! Im Kino stellst Du dann fest, dass der Boden klebt, die Stühle zu klein sind, eine Armlehne zwischen Dir und der Angebeteten prangt (was nebenbei noch zu total bescheuerter Sitzhaltung führt: Entweder, Du überlässt sie ihr und streitest Dich mit dem anderen Nachbarn um eine oder Du zwängst Deinen Ellbogen irgendwie vor, unter oder neben ihren), links neben Euch eine Blase Kids (15 Jahre alt), rechts neben Euch ein klugscheißerischer Penner, der den Film schon mal gesehen hat ( Jetzt macht er gleich... ) und vor Dir ein Typ, der aus der Basketball-Mannschaft geflogen ist, weil er zu fett war. Dabei hast Du beide Jacken (Deine und ihre) auf dem Schoss, wodurch Du schon nach zehn Minuten anfängst zu schwitzen wie ein Irrer. Dann geht der Film los. Von wegen! Die Werbung. Hach, Kino-Werbung ist ja soooo lustig! Ja, vor allem die vom Griechen um die Ecke oder von der Fitness World Scheissebach (mit der Videokamera aufgenommen und von der Kassiererin besprochen). Aber endlich hast Du s geschafft. Der Film beginnt. Die Kids plärren von links, der Klugscheißer klugscheissert von rechts, der Fettriese vor Dir ist fett und riesig und die Armlehne steht zwischen Dir und der Traumfrau. Aber wenigstens ist der Film nicht so schlecht wie Du befürchtet hast. Er ist noch viel schlechter. Denn er kommt aus Europa und lebt vom Dialog. Prost Mahlzeit! Apropos Mahlzeit: Vom Wasser musst Du rülpsen wie ein Wasserbüffel (was Du Dir natürlich zu verkneifen versuchst, wobei Dir die Tränen in die Augen schießen und Du hin und wieder epileptisch zuckst) und das Popcorn hängt Dir in den Zähnen (von wo Du es mit der Zunge herauszuquetschen versuchst, wobei die Zunge langsam taub wird und Dein Gesichtsausdruck irgendwo zwischen Mister Bean und Jim Carrey liegt). Als das Drama dann nach 2 Stunden (ÜBERLÄNGE) ein Ende hat, schlägst Du natürlich vor, noch in der total hippen Movie-Bar was zu trinken. Du sortierst Deine malträtierten Knochen und schiebst Dich zwischen 250 Idioten langsam aus dem Vorführsaal zur Bar: Hier bestellt Deine Holde einen Marylin Monroe (18 Mark) und Du noch ein Wasser (7 Mark), weil die Kohle langsam knapp wird. Ihr zuzzelt Eure Drinks und lasst den Film nochmal Revue passieren (weil Ihr sonst nichts zu reden wisst), während sich am Nachbartisch zwei Typen lauthals darüber auslassen, wie ENDGEIL der Amoklauf der Supertitten war. Inzwischen hat Deine Angebetete einen alten Kumpel getroffen, der ein blaues Bosshemd mit weissem Kragen trägt, in der Werbung arbeitet und gerade von seiner Freundin verlassen wurde. Während sich die beiden angeregt unterhalten zählst Du die Kacheln an der Decke. Nach zwei Stunden (sie hat ihm inzwischen den Rest ihres Cocktails gegeben, sich selbst einen Demi Moore (16 Mark) bestellt und sie haben gerade noch ihre Nummern ausgetauscht) bewegt Ihr Euch zurück zum Auto. Du fährst sie 42 km nach hause, bekommst keinen Gute-Nacht-Kuss und schleichst Richtung Heimat. Ergebnis: Du hast 106 Mark (+Benzin) ausgegeben (das ist ein ordentlicher Vollrausch in Deiner Stammkneipe!), einen bleibenden Haltungsschaden erlitten, 4 Stunden Zeit vergeudet, nicht gefummelt, nicht geknutscht, einen schlechten Film gesehen, bist Freitag abends um 2 Uhr daheim (das gabs noch nie!) und hast mal wieder festgestellt...
KINO IST SCHEISSE!

Ins SCHWIMMBAD!

Passend zur extremen Hitze geh ich mit Euch ins Schwimmbad... obwohl ich Schwimmbäder eigentlich hasse... lasst mich erklären, warum: Ich packe so gegen 11 Uhr an einem freien Mittwoch mein Handtuch, ein Buch, eine Flasche ALDI-Mineralwasser und eine Flasche Sonnencreme ein und setz mich ins Auto. Natürlich müsste ich nicht mit dem Auto fahren. Ich könnte ja auch mit dem Rad fahren. Aber Rad fahren ist genauso zum Kotzen wie Strassenbahn fahren... und zu Fuss geht nun wirklich nicht! Also, ich fahre zum Schwimmbad. Je näher ich dem Schwimmbad komme, um so grösser wird die Zahl der Radfahrer, die mit sonnigem Gemüt kreuz und quer nebeneinander und sowieso überall auf der Strasse herumschlingern, die Sonnenbrille auf der Nase und tonnenweise Krempel im Körbchen, wie zum Beispiel Luftmatratzen, Kühlboxen, Sonnenschirme oder ihren Nachwuchs. Man könnte glauben, manche wären aus ihren Häusern vertrieben auf dem Weg in die Fremde... aber nein, sie wollen tatsächlich nur einen Tag ins Schwimmbad. In tiefem Vertrauen auf den lieben Gott und meine Geduld rauschen sie also unkoordiniert vor meinem Auto herum... aber ich lasse mich nicht entmutigen und suche einen Parkplatz. Schatten wäre toll. Am besten nicht zu weit weg. Ich suche ungefähr eine halbe Stunde und stelle mich dann eineinhalb Kilometer vom Eingang entfernt gegen die Fahrtrichtung im absoluten Halteverbot auf einen sonnendurchfluteten Radweg, den die oben erwähnten Bekloppten komischerweise eisern ignorieren. Vor der Kasse steht eine riesige Menschenmenge. Darunter auch fünf ältere Herren in Team Telekom-Outfits, die lauthals verkünden, dass sie nach 20 Kilometern Rad fahren jetzt noch 25 Bahnen schwimmen werden... Interessante Triathlon-Variante: mit dem Fahrrad ins Schwimmbad, mit dem Krankenwagen wieder zurück. Drei Teenies zwängen sich durch die Reihe nach vorn. Auf meinen freundlichen Hinweis, sie sollten sich doch bitte hinten anstellen, antwortet einer mit einem ebenso freundlichen: Halt doch die Fresse, Penner! . Aber ich freu mich einfach nur weiter auf das kühle Nass und passe nebenbei auf, dass mir im Gedränge keiner den Geldbeutel klaut. An der Kasse mache ich meinen Anspruch auf Studenten-Ermässigung geltend. Die freundliche Dame bittet mich herein, lässt sich Studentenausweis, Personalausweis, Führerschein, EC-Karte, Organspender-Karte, Impfpass und Geburtsurkunde vorlegen und unterzieht mich einem Lügendetektor-Test. Nachdem das BKA meine Fingerabdrücke überprüft hat gewährt man mir tatsächlich ermässigten Einlass in den Badespass-Park! Ich suche mir ein nettes Plätzchen auf der Wiese, lege mein Handtuch auf ein Ameisenloch und eine alte Portion Pommes und freu mich auf den schönen Tag. Die Vöglein singen, die Kinder schreien und die Kids nebenan erfreuen das ganze Schwimmbad mit dem lieblichen Geschrei von DJ BOBO, welches aus ihrem Ghettoblaster dröhnt. Dann erfreue ich die Bienen und Wespen, indem ich mich von Kopf bis Fuss mit einer pampigen stinkigen Sonnencreme einschmiere. Sofort summen sie lustig um mich herum... Ach, das Leben ist schön! Nachdem ich mich eine halbe Stunde in der Sonne geräkelt habe, bekomme ich langsam Durst und greife zu meinem Wasser. Als ich gerade trinkenrassen möchte donnert mir ein Fussball lustig hinten auf die Birne, was dazu führt, dass ich mir am Flaschenhals ein noch lustigeres kleines Stück vom Schneidezahn abschlage... Ich drehe mich um und da steht... so ein Zufall! Das sympathische kleine Arschloch vom Eingang! Entschuldigend sagt der Kleine zu mir: Geb mein Ball her, du Missgeburt! Da kann ich natürlich nicht nein sagen und werf ihm den Ball zu.... Im Schwimmbad ist es echt toll! Doch ein Schluck Wasser konnte mich nicht wirklich erfrischen. Zeit für einen Sprung ins kühle Nass! Nachdem ich einen netten Mann neben mir darum gebeten habe, doch ein Auge auf meine Sachen zu haben, während ich schwimme, schlendere ich zum Becken. Hier ist es toll! Viele kleine Kinder rennen herum. Eins rennt mir mit dem Kopf in die Eier und fängt an zu heulen. Die Mutter schreit mich ein wenig an, was mir einfiele, so einfach am Becken vorbeizugehen wenn ihr Kind da herumtobt. Ja, das tut mir natürlich Leid... hätt ich auch wirklich besser aufpassen müssen. Endlich bin ich im Wasser. Das ist echt schön ! Das Sonnenöl von tausenden Leuten schillert auf der Wasseroberfläche, durch die Chlor-verätzten Augen scheint die Welt in einen lieblichen Schleier gehüllt. Ich tauche unter und geniesse gerade den Wechsel zwischen kaltem Wasser und warmem Pipi als mir ein nettes kleines Kind vom 3-Meter-Brett auf den Rücken springt. Als ich japsend auftauche, um mich zu entschuldigen, sehe ich, dass es ja genau das gleiche Kind wie eben war! Hach wie nett! Hoffentlich hat es sich nicht weh getan! Es hört auch tatsächlich gleich auf zu weinen, nachdem ich ihm meine Uhr geschenkt habe. So ein liebes Kind! Raus aus dem Wasser, zurück zum Platz. Als ich dort ankomme, ist der nette Nachbar, der ein wenig auf meine Sachen aufgepasst hat, nicht mehr da. Mein Geldbeutel auch nicht. Dafür aber sein Hund, der gerade mein Schnitzelbrötchen frisst um danach in meinen Turnschuh zu scheissen. Netter Hund! Eigentlich bin ich sehr ausgeglichen... aber jetzt ist es doch langsam genug. Ich packe meine Sachen zusammen und den blöden Hund in die Kühlbox seines freundlichen Herrchens. Selbige lasse ich feierlich im Wellenbecken zu Wasser und schaue mir belustigt den wilden Ritt an, während ich ein paar Takte Surfin USA pfeife. Mit dem Handy des Herrchens rufe ich eine 0190-Nummer an und werfe es dann aufs Dach der Umkleidekabinen. Jetzt hab ich mich schon beinahe beruhigt. Ich schlendere zu meinem Fussball-Freund, nehme ihm den Ball ab und schiesse ihn mit einem beeindruckenden Vollspann aus einem Meter Entfernung direkt in sein nettes Gesicht. Nachdem er nach hinten umgefallen ist, nehme ich die Gelegenheit wahr, in seinem Rucksack noch ein kleines Feuerchen zu legen und mache mich auf den Weg zum Ausgang. Als ich am Beckenrand vorbeikomme sehe ich meinen Kumpel vom 3-Meter-Brett. Da der Bademeister gerade dabei ist, einen Telekom-Opa aus dem Becken zu fischen nutze ich den Moment, schnapp mir die Badehose des netten kleinen Schweinepriesters und hänge sie nicht weit entfernt an einen hohen Ast. Als ich am Ausgang ankomme schau ich mich ein letztes Mal um: Der Fussball-Penner hüpft plärrend um seinen brennenden Rucksack herum (das Feuer hat inzwischen auf benachbarte Bastmatten übergegriffen), die kleine Nervensäge hüpft nackt unter dem Badehosen-Baum herum und der nette Nachbar sucht seinen Hund... die fest verschlossene Kühlbox zieht immer noch ihre Bahnen im Wellenbecken und das Handy funkelt mir lustig vom Umkleidedach zu. Die Rechnung muss inzwischen bei etwa 98 Mark liegen... Als ich zum Auto zurückkomme hängt ein Strafzettel dran. Ich nehm ihn ab, lese ihn aufmerksam durch und esse ihn auf. Dann steig ich in mein brütend heisses Auto und denke: Gar nicht so schlecht, so ein Besuch im Freibad.

  Top
Letzte Änderung an dieser Datei: 22 Feb 2018 20:52     © 2002 Computerjockey