Computerjockey
Netzwerkgrundlagen und Co.
 
Netzwerk: NetBIOS

 

NetBIOS bedeutet Network Basic Input Output System. 1983 wurde es von Sytek Corporation fŁr IBM ("the big blue") entwickelt und von IBM 1984 eingefŁhrt.

NetBIOS ist zunšchst nur ein so genanntes Application Programmable Interface (API), das durch eine LAN-Programmierung durch fest definierte Funktionsaufrufe den Programmieraufwand reduziert. Dazu beschreibt NetBIOS die Schnittstelle zwischen einem Betriebssystem und einem beliebigen Transportsystem.

Das Protokoll nutzt NetBEUI als Transportprotokoll und erstreckt sich dabei von der OSI-Schicht drei bis zur Schicht fŁnf und ist damit kein Transportprotkoll im engeren Sinne. Es besteht aber auch die MŲglichkeit, NetBIOS lediglich als anwendungsorientiertes Protokoll der OSI-Schicht-5 auf andere Transportprotokolle wie SPX/IPX oder TCP/IP aufzusetzen.

DarŁber hinaus bietet NetBIOS Anwendungsprogrammen die MŲglichkeit des Aufbaus virtueller Transportverbindungen und der Verwaltung symbolischer Namen fŁr Rechner im Netzwerk (so genannte NetBIOS-Namen). Somit erweitert NetBIOS die MŲglichkeiten des eigentlichen BIOS um die Fšhigkeit, Informationen Łber eine Netzwerkkarte (NIC) ein- und auszugeben.

NetBIOS-Netze sind einfach zu managen, solange sie auf eine geringe GrŲŖe begrenzt bleiben. Da NetBIOS viele Broadcasts generiert, fŁhrt es zu einer erheblichen Reduzierung der Bandbreite, wenn Łber WAN-Verbindungen kommuniziert wird. NetBIOS kann nicht geroutet werden, da es keinen Netzwerklayer hat, auf dem ein Router aufsetzen kŲnnte. Dieser eklatante Nachteil kann jedoch durch NetBIOS over TCP/IP kompensiert werden, so dass NetBIOS auch "routingfšhig" wird.

 

  Top
Letzte Änderung an dieser Datei: 17 Jan 2018 12:26     © 2002 Computerjockey